„Kommunikationswissenschaft ist an einer Exzellenzuniversität ein ganz wichtiger Bereich”

Foto: Christian Suhrbier
Foto: Christian Suhrbier

(jh) Die einen nutzen den Ruhestand, um sich zur Ruhe zu setzen, bei Reiner Zieschank hingegen steht neben sportlicher Aktivität (Motorrad und Ski-Fahren) auch Engagement im Förderverein des IfK auf der AgendaDie Motivation dazu erläutert der ehemalige Vorstand der Dresdner Verkehrsbetriebe AG mit der Bedeutung des Faches: „Kommunikationswissenschaft ist an einer Exzellenzuniversität ein ganz wichtiger Bereich”. Den Rückenwind, den das IfK jetzt brauche, möchte er gern mit seiner Arbeit im Förderverein unterstützen. Zieschank, geboren 1951 in Kempten und seit 1992 in Dresden ansässig, hatte viele Jahre leitende Posten in Dresdner Unternehmen, an denen kaum ein Bürger vorbeikommt. So war er unter anderem Geschäftsführer der DREWAG und der Technischen Werke Dresden. Als Vorstand der Dresdner Verkehrsbetriebe führte er das Unternehmen bis Ende des vergangenen Jahres. Zahlreiche Auszeichnungen fallen in seine Tätigkeit als Chef über Busse und Bahnen: So gewann die DVB im Jahr 2015 mit der Kampagne „Die Welt bereichert Dresden. Jeden Tag.“ den Politikaward und steht in Sachen Kundenzufriedenheit auch im Jahr 2015 bundesweit (gemeinsam mit Münster) auf Platz 1 aller ÖPNV-Unternehmen. Dass die kommunikative Lage in Dresden gerade „nicht ganz glücklich” ist, sei ein weiterer, wichtiger Grund für den Ruheständler, sich im Förderverein des IfK zu engagieren. Und obwohl Zieschank noch nicht einmal ein halbes Jahr dabei ist, hat er schon konkrete Ideen, wie er sich einbringen kann. Neben der Organisation von Veranstaltungen sei auch das Werben von neuen Mitgliedern eine Möglichkeit, sich einzubringen. Dirk Birgel, Chefredakteur der DNN sieht die nötigen Kompetenzen gegeben: „Herr Zieschank ist einer der am besten vernetzten Menschen in Dresden, ein Kommunikationsprofi durch und durch”. Mit seiner umgänglichen und verbindlichen Art sei er auf jeden Fall eine Bereicherung für den Förderverein des IfK.


Wie hat Dir dieser Artikel gefallen?

View Results

Loading ... Loading ...

Sichtbarer durch Personalisierung? Spitzenkandidaten im Europawahlkampf

Acht Fraktionen, 28 Mitgliedsstaaten, 507 Millionen EU-Bürger – doch die alle fünf Jahre stattfindende Wahlen zum Europäischen Parlament (kurz: Europawahlen) werden von Wählern, nationalen Politikern und Massenmedien gleichermaßen lediglich als nationale Nebenwahlen, wenn überhaupt, wahrgenommen. Seit der ersten Europawahl im Jahr 1979 sinkt die Wahlbeteiligung stetig, wodurch letztlich die demokratische Legitimität des Europaparlaments zunehmend in Frage gestellt wird. weiterlesen

Lernen an der Uni – Alternativen zur Slub – Folge 3

Die Prüfungszeit nähert sich wieder und jeder, der sich einmal in der SLUB auf Klausuren vorbereitet oder für Hausarbeiten recherchiert hat weiß: wenn man in der Kernprüfungszeit nicht pünktlich um acht vor der Tür steht, bleibt einem im schlimmsten Fall ein Platz auf dem Boden. Der große Arbeitsbereich im Erdgeschoss ist oft sehr laut, im Lesesaal zwei Etagen tiefer, reicht mitunter ein leises Husten um die vorwurfsvollen Blicke der anderen Studierenden auf sich zu ziehen.

In unserer neuen Themenreihe haben wir uns ein wenig umgeschaut, welche Alternativen es zur Hauptbibliothek gibt und werden Euch diese in den folgenden Wochen vorstellen. Neben der Entfernung zur nächsten Mensa, haben wir auch die Verfügbarkeit von W-Lan, die Öffnungszeiten und die Verkehrsanbindung bewertet.

weiterlesen

Lernen an der Uni – Alternativen zur Slub – Folge 2

Die Prüfungszeit nähert sich wieder und jeder, der sich einmal in der SLUB auf Klausuren vorbereitet oder für Hausarbeiten recherchiert hat weiß: wenn man in der Kernprüfungszeit nicht pünktlich um acht vor der Tür steht, bleibt einem im schlimmsten Fall ein Platz auf dem Boden. Der große Arbeitsbereich im Erdgeschoss ist oft sehr laut, im Lesesaal zwei Etagen tiefer, reicht mitunter ein leises Husten um die vorwurfsvollen Blicke der anderen Studierenden auf sich zu ziehen.

In unserer neuen Themenreihe haben wir uns ein wenig umgeschaut, welche Alternativen es zur Hauptbibliothek gibt und werden Euch diese in den folgenden Wochen vorstellen. Neben der Entfernung zur nächsten Mensa, haben wir auch die Verfügbarkeit von W-Lan, die Öffnungszeiten und die Verkehrsanbindung bewertet.

weiterlesen

„Staunend durch die Nacht“

lndw(jg) Die bisher größte „Lange Nacht der Wissenschaft“ steht vor der Tür:  Am 10. Juni präsentieren sich Hochschulen, Institute, Labore und Forschungseinrichtungen mit über 600 Veranstaltungen in Dresden. Unter dem Motto „Staunend durch die Nacht“ sind alle Interessierte ab um sechs bis 1.00 Uhr nachts dazu eingeladen, in die Welt der Wissenschaft einzutauchen, und das Ganze für freien Eintritt.


Wissenschaft ist öde und langweilig? Von wegen! Fast 33.000 Besucher zählte die Veranstaltung im letztes Jahr. Ob spannenden Vorträgen lauschen, Ausstellungen oder Filme entdecken oder beim Ausprobieren von Experimenten selbst aktiv werden; Hackern live beim Hacken zuschauen, Überraschungsseier röntgen, Medaillen prägen oder sich beim  Science Slam inspirieren lassen. Aus nahezu jeder Disziplin ist etwas dabei, zum Beispiel aus den Ingenieurswissenschaften, der Medizin oder auch aus den Geistes- und Sozialwissenschaften.

weiterlesen

17. Dresdner Nachtwanderung

Foto: Frances Kunze

(jg) Die Nachtwandernden waren wieder unterwegs!  Am 31. Mai 2016 ging die alljährliche Partynacht bereits in die 17. Runde. Nein, es handelt sich hierbei nicht um einen romantischen Spaziergang im Mondschein. Vielmehr ziehen an diesem Tag zumeist Studenten von einem Studentenclub in den nächsten. Dieses Jahr waren 14 Studentenclubs mit am Start und  weiterlesen

Nachteulen im Hochhaus

Foto: Matthias Pätzold@pixelio.de“Einsam, denn es sind so viele” – diesen Titel trägt ein Vorstellungsvideo des studentischen Zuhörtelefons “Nighline”. Viele Studenten fühlen sich einsam, weil sie Probleme haben, im Uni-Stress unter den vielen Studenten Kontakte zu knüpfen und aufrecht zu erhalten. Doch wem kann man sich dann in komplizierten Situationen anvertrauen? Auf diese Frage bieten in Deutschland seit 1995 verschiedene Zuhörtelefone von Studenten für Studenten Antwort. Vorbild war England mit den ersten Zuhörtelefonen und seid 2009 gibt es diesen Dienst auch in Dresden. Die Nightline bietet von 21 bis 1 Uhr Nachts Dienstag, Donnerstag und Sonntag ein anonymes, offenes Ohr für alle Arten von Problemen. Ein Gespräch dauert maximal 45 Minuten um die eigene körperliche und geistige Leistungsfähigkeit zu wahren. weiterlesen

Tags : ,

Mein Name ist …

Aktive Flüchtlingshilfe leisten statt Gewalt und Proteste auf der Straße unterstützen. Nicht nur reden, sondern selbst etwas für die Integration und gegen die Fremdenfeindlichkeit unternehmen. Statements, die Felicitas Zimmermann, Lehramtsstudentin in Dresden aktiv lebt – in dem sie Deutschunterricht für Flüchtlinge gibt. Wir haben uns mit der 21-jährigen getroffen und nach Ihrer Motivation gefragt. weiterlesen