Kategorie: Rund ums Studium

Nachteulen im Hochhaus

Foto: Matthias Pätzold@pixelio.de“Einsam, denn es sind so viele” – diesen Titel trägt ein Vorstellungsvideo des studentischen Zuhörtelefons “Nighline”. Viele Studenten fühlen sich einsam, weil sie Probleme haben, im Uni-Stress unter den vielen Studenten Kontakte zu knüpfen und aufrecht zu erhalten. Doch wem kann man sich dann in komplizierten Situationen anvertrauen? Auf diese Frage bieten in Deutschland seit 1995 verschiedene Zuhörtelefone von Studenten für Studenten Antwort. Vorbild war England mit den ersten Zuhörtelefonen und seid 2009 gibt es diesen Dienst auch in Dresden. Die Nightline bietet von 21 bis 1 Uhr Nachts Dienstag, Donnerstag und Sonntag ein anonymes, offenes Ohr für alle Arten von Problemen. Ein Gespräch dauert maximal 45 Minuten um die eigene körperliche und geistige Leistungsfähigkeit zu wahren. weiterlesen

Tags : ,

Fit & Gesund in den Hörsaal – Der 7.Tag der Gesundheit lädt zum Mitmachen ein

(tm) Am 01.Juni 2016 findet im Hörsaalzentrum der 7. Gesundheitstag für alle Interessierten der TUDresden statt. Das Team des Betriebsärztlichen Dienstes lädt zusammen mit mehreren Krankenkassen und einer Vielzahl an weiteren Partnern zu einem spannenden Mix rund um die Hauptthemen Bewegung, gesunde Ernährung und mentale Gesundheit ein. Dazu können sich Besucher im Rahmen von Vorträgen zu psychischer Gesundheit, Männergesundheit und Ernährung, sowie an zahlreichen Infoständen persönlich informieren. Ergänzt wird das Angebot durch sportliche Aktivitäten und innovative Kurse, wie z.B. den Workshop zur “Geschmacksebene”. In welchen man sich selbst Wraps oder leckere Smoothies zubereiten kann. Vorbeischauen lohnt sich!

Genauere Informationen und das vollständige Programm finden Sie unter:
http://tudresden.de/gesundheitstag

Tags : ,

Lernen an der Uni – Alternativen zur Slub

Die Prüfungszeit nähert sich wieder und jeder, der sich einmal in der SLUB auf Klausuren vorbereitet oder für Hausarbeiten recherchiert hat weiß: wenn man in der Kernprüfungszeit nicht pünktlich um acht vor der Tür steht, bleibt einem im schlimmsten Fall ein Platz auf dem Boden. Der große Arbeitsbereich im Erdgeschoss ist oft sehr laut, im Lesesaal zwei Etagen tiefer, reicht mitunter ein leises Husten um die vorwurfsvollen Blicke der anderen Studierenden auf sich zu ziehen.

In unserer neuen Themenreihe haben wir uns ein wenig umgeschaut, welche Alternativen es zur Hauptbibliothek gibt und werden Euch diese in den folgenden Wochen vorstellen. Neben der Entfernung zur nächsten Mensa, haben wir auch die Verfügbarkeit von W-Lan, die Öffnungszeiten und die Verkehrsanbindung bewertet.

weiterlesen

Tags : , , ,

Quo vadis Anwesenheitspflicht?

Besucht man heutzutage eine der zahlreichen von der Universität aus angebotenen Lehrveranstaltungen, ist es längst keine Seltenheit mehr, einen fast leeren Hörsaal vorzufinden.

Gerade die früh am Morgen oder spät am Abend stattfindenden Lehrveranstaltungen stehen oft nicht auf dem Tagesplan vieler Studenten. Denn sie können frei entscheiden, an welcher Lehrveranstaltung sie teilnehmen wollen. Dennoch gibt es unterschiedliche Auffassungen und Meinungen zum Thema Anwesenheitspflicht. Schaut man sich die aktuelle Fassung des Sächsischen Hochschulfreiheitgesetzes (SächsHSFG) §4 -Freiheit von Kunst und Wissenschaft, Forschung, Lehre und Studium- an, wird deutlich, dass die Freiheit des Studiums einem jeden Studenten das Recht einräumt, frei zu entscheiden, welche Lehrveranstaltungen er besucht, sowie das Recht, eigene Schwerpunkte im Rahmen des jeweiligen Studiengangs zu setzen. Somit ist es zumindest rechtlich völlig legitim, wenn ein Student nicht zu einer Lehrveranstaltung erscheint. Denn wie am besten gelernt wird, hängt schließlich vom Studenten selbst ab. Für manche ist es hilfreich, die angebotenen Lehrveranstaltungen wahrzunehmen, andere hingegen können sich das Wissen besser alleine aneignen. Wichtig ist am Ende doch nur, dass das angeforderte Wissen und die Kompetenzen vorhanden sind.

weiterlesen

Tags : , ,

Für den Master in den Osten – Vier Neu-Dresdner über ihre Gründe für den Masterstudiengang am IfK

Andere Stadt, andere Uni – für vier Studenten von außerhalb begann im Oktober 2009 das Masterstudium im schönen „Dräsdn“. Grund genug, mal nachzufragen, was für ihre Wahl entscheidend war und welche Erfahrungen sie bisher sammeln konnten.

weiterlesen

Nach Dresden gegoogelt?! – Umfrage unter den diesjährigen Bewerbern für den Master-Studiengang

In diesem Jahr haben sich 91 Interessenten für den Master „Angewandte Medienforschung“ beworben. Das sind knapp doppelt so viele wie in den beiden Jahren zuvor. Die Zahl ist erfreulich und man könnte es dabei belassen. Aber wir wären keine Sozialwissenschaftler, wenn wir nicht wissen wollten, warum sich diesmal so viele beworben haben. Also wurden kurzerhand alle Bewerber um die Teilnahme an einer Umfrage gebeten. Die Gründe für die Bewerbungen sind, wie in den Sozialwissenschaften üblich, vielfältig.

weiterlesen