Gesundheitstag an der TU Dresden

Auch wenn der Großteil der Studenten sich noch von der letzten Nacht erholt oder den freien Tag am liebsten gleich ganz im Bett verbringen würde, trifft man doch schon einige von ihnen an diesem sonnigen Vormittag auf dem Campus an. Kleine Grüppchen schieben sich gemeinsam mit Mitarbeitern der TU Dresden durch das Hörsaalzentrum und erkunden die Angebote des nun schon 6. Gesundheitstages im Rahmen des diesjährigen Dies Academicus, am 6. Mai 2015.

Die Besucher können aus einer großen Bandbreite von Aktivitäten rund um das Thema Gesundheit wählen. Von 9 bis 14 Uhr finden über die vier Etagen verteilt diverse Vorträge, sowie Sportkurse statt. Gerade auf neue und im Alltag anwendbare Programme soll hier aufmerksam gemacht werden. Der erste Stock ist erfüllt von sanften Klängen und während man an den offenen Türen vorbeischlendert, sieht man mal größere und mal kleinere Gruppen die gemeinsam meditieren oder sich an Shiatsu versuchen. Eine Etage weiter oben finden mehrere engagierte Vorträge zu einem der beiden zentralen Themen des 6. Gesundheitstages an der TU Dresden statt. Es geht um die Frage wie man ein bewussteres und aufmerksameres Leben führen kann. Das zweite zentrale Thema ist die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. So sind neben den diversen Krankenkassen auch Bürostuhlhersteller vertreten. Außerdem kann man sich im „Bürorobics-Kurs“ über Möglichkeiten informieren, wie man selbst beim Arbeiten am Schreibtisch fit bleiben kann.

Die betriebspsychologische Beraterin der TU Dresden Anke Wilhelm ist wie immer mit einem eigenen Stand vertreten und Veranstaltungen wie dem Gesundheitstag sehr dankbar. Selbst Wochen danach, stellt sie fest, gäbe es noch einen sehr großen Anstieg an Interessenten und neuen Patienten. Grund dafür, sei die gesenkte Hemmschwelle während einer solchen Veranstaltung auf jemanden zuzugehen. Auch der „Verein für Knochenmark- und Stammzellspenden Dresden“ empfindet den Gesundheitstag als sehr positiv. So stellt Vereinsmitglied Gudrun Löser zum Beispiel eine erhöhte Spenderbereitschaft unter den Studierenden der TU Dresden, im Vergleich zu ähnlichen Veranstaltungen, fest. Allein in den ersten 3,5 Stunden habe sie bereits 25 neue Spender gewinnen können.

Besonders gut besucht sind vor allem die vielfältigen und kostenlosen Tests und Checks im Erdgeschoss des großen Hörsaalzentrums. Hier können die Besucher unter anderem ihren Blutdruck, ihre Blutzuckerwerte oder ihren Körperfettanteil messen lassen. Aber auch ungewöhnlichere Tests wie Geruchserkennung, Gleichgewichtsmessung und Herz-Stress-Simulationen werden hier angeboten. Wem das aber zu viel wird, kann auch einfach die Kletterwand der Techniker Krankenkasse ausprobieren oder auf höchst modernen Bürostühlen durch die Menge brettern.

Der Gesundheitstag war aus Sicht der Veranstalter wie immer ein großer Erfolg, wurde jedoch auch dieses Jahr mehr von den Mitarbeitern der Universität als ihrer Studenten genutzt. Aber man tut ja schließlich auch etwas für die Gesundheit, wenn man mal so richtig ausschläft.