Unterentwickelte Krisenkommunikation – Wie deutsche Unternehmen die Wirtschaftskrise vermittelten

Eines steht fest: Kaum ein Thema hat uns alle in den vergangenen Jahren so bewegt wie die Finanzkrise, die im September 2008 mit der Pleite von Lehman Brothers begann. Danach jagte eine Horrormeldung die nächste. Auch deutsche Unternehmen waren zum Teil massiv von der Wirtschaftskrise betroffen. Deshalb stellte sich für mich die Frage: Wie gehen diese mit einer Krise von solchem Ausmaß um? Mich interessierte dabei besonders, ob die in der Kommunikationswissenschaft noch recht neuen Theorien der Krisenkommunikation bereits in der PR-Praxis angekommen sind. Dazu führte ich eine quantitative Inhaltsanalyse aller Onlinemeldungen durch, die zwischen September 2008 und August 2009 auf den Websites der 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands erschienen waren. Es zeigte sich, dass die Unternehmen an die Krise völlig unterschiedlich herangingen. Durchgehend vorhanden war jedoch die Bewertung der Krise als „Chance“ für die zukünftige Entwicklung der Unternehmen. Techniken der Krisenkommunikation wurden jedoch nur sehr selten angewendet. Fazit: Die strategische Anwendung von Krisenkommunikation ist in deutschen Unternehmen noch immer unterentwickelt. Im Fall einer neuen Krise sollte sie dringend professionalisiert werden. Stefanie Albertus